Die Unterscheidung der Geister: Zwischen Hype, Prokrastination, Fakten und Physik

Das aktuelle XXXLutz Prospekt Titelt das aktuelle Werbeprospekt von der Headline „Marken Innovation in Feldkirch“.
Das Thema ist durch.

  • Fraglich ob eine Marke – deren originäre Aufgabe es ist eine historische Leistungen bewahren ihre Mission so ändern können dass sie echte Innovation hervorbringen
  • Fraglich ein Möbelhaus die Fähigkeit hat eine Reihe von Innovationen Regional zu liefern
  • Fraglich ob Innovation und ein Papierprospekt für Möbel eine Sinnvolle Schnittmenge schaffen können.
  • Fakt ist dass aktuell viel Hype kursiert
  • Fakt ist dass nur Leistungen gegen heisse Luft bestehen können
  • Fakt ist dass wir im #InformationAge gefordert sind genauer hinzusehen

Das Werbeprospekt eines Möbelhauses: Fraglich ob da alles drin ist was drauf steht

Stefan Hagen hat im aktuellen Thema Vorarlberg dazu einen gut Anstoß geliefert. Der tiefgreifende Lernprozesse auf allen Ebenen ist sicherlich eine Forderung mit sehr hohem Anspruch die rasch zu Prokrastination und Resignation führt. Nichtsdestotrotz listet Hagen hier Fakten auf die nicht einfach wegdiskutiert werden können. Die Frage die sich aber stellt ist: Wie und wo müssen wir Anfangen?

Die Endlichkeit, die Limitation von Ressourcen, Zeit und Geld zwingt uns zur Schaffung von Prioritäten. Wenn wir diese Prioritäten nicht systematisch klären wird jemand diese Aufgabe übernehmen. Wie auch schon in der historischen Vergangenheit. Vermutlich schneller als uns lieb ist. In vielen Themen erleben wir diese Situation heute schon, teilweise direkt – fallweise Implizit.

Die Suche nach #FirstPrinciples und Strategien um diese Frage zu adressieren steht heute an. Welche Ebenen gibt es? Wann gilt es für mich neu zu denken? Wo passiert echte Innovation und wann verkommen Themen wie Digitalisierung, Business und Startups zum puren Hype? Welches Wissen ist nun „neu“ und was ist „alt“?

Von | 2017-10-08T10:23:27+00:00 8. Oktober 2017|Blog|0 Kommentare

Über den Autor:

Produkte von der ersten Idee zur fertig Lösung zu bringen ist zentrale Aufgabenstellung von Bechtold. "Als Industrial Designer finde ich es absolut spannend wie die Produkte der Digitalisierung unsere Welt gestalten. Wissen und Kreativität so zu kombinieren dass nachhaltiger Nutzen für Anwender und Unternehmen entsteht ist entscheidend". Als #Certified Scrum Master hat Bechtold sich auf die Planung und Umsetzung von innovationsgetriebener Geschäftsmodellen spezialisiert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*