fbpx
StarsMedia Logo

Wie schnell ist schnell genug? Oder: Wie schnell sollte meine Website sein?

Die Geschwindigkeit einer Website ist ein entscheidender Faktor für die Benutzererfahrung und das Ranking in Suchmaschinen. Besonders für WordPress-Websites, die oft durch Plugins und Themes erweitert werden, kann die Ladezeit variieren. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie schnell Ihre WordPress-Website sein sollte, welche Faktoren die Ladezeit beeinflussen und welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um die Performance zu optimieren.

Warum ist die Ladezeit so wichtig?

Die Ladezeit Ihrer Website beeinflusst mehrere Aspekte: Wie schnell ist schnell genug?

  1. Benutzererfahrung: Laut Google erwarten 53% der Nutzer, dass eine Website in weniger als 3 Sekunden geladen wird. Langsame Websites führen zu höheren Absprungraten.
  2. SEO: Google nutzt die Ladezeit deshalb auch als Einflussfaktor für das gesamt Ranking. Schnelle Websites werden in den Suchergebnissen bevorzugt.
  3. Konversionsrate: Studien zeigen, dass langsamere Ladezeiten zu niedrigeren Konversionsraten führen. Jede Sekunde Verzögerung kann zu einem erheblichen Rückgang der Konversionen führen.

Was sind gute Ladezeiten?

Benchmark: Wie schnell ist schnell genug?

Ein aktueller Benchmark zeigt, dass der Programm-Code der Seite in etwa 1,4 bis 2,5 Sekunden ausgeliefert wird. Dies liegt nahe am Optimum. Durch die Umstellung auf eine schnellere Server-Instanz konnte die Ladezeit im Administrationsbereich um 0,2 bis 0,5 Sekunden verkürzt werden.

 

Wie schnell ist schnell genug? Maßnahmen zur Verbesserung der Ladezeit

  1. Optimierung von Bildern: Verwenden Sie komprimierte und optimierte Bilder. Tools wie Smush können helfen.
  2. Caching verwenden: Implementieren Sie Caching-Plugins wie W3 Total Cache oder WP Super Cache.
  3. Datenbank optimieren: Bereinigen und optimieren Sie Ihre Datenbank regelmäßig mit Plugins wie WP-Optimize.
  4. Minimierung von CSS und JavaScript: Verwenden Sie Plugins wie Autoptimize, um Ihre CSS- und JavaScript-Dateien zu minimieren und zusammenzuführen.
  5. Hosting-Upgrade: Überprüfen Sie Ihre Hosting-Optionen und erwägen Sie ein Upgrade auf einen leistungsfähigeren Server oder einen speziellen WordPress-Hosting-Anbieter.

Analyse-Tools zur Überprüfung der Website-Geschwindigkeit: Wie schnell ist schnell genug?

Durch die Umsetzung dieser Maßnahmen können Sie die Ladezeit Ihrer WordPress-Website signifikant verbessern und somit sowohl die Benutzererfahrung als auch Ihre SEO-Ergebnisse optimieren. Wenn spezifische Anliegen bestehen, können gezielte Optimierungen im Administrationsbereich vorgenommen werden, um die Performance weiter zu steigern.

 

Checkliste zur Optimierung des WordPress-Administrationsbereichs

Um die Performance des Administrationsbereichs Ihrer WordPress-Website zu verbessern, können Sie die folgenden Optimierungen durchführen. Diese Checkliste enthält spezifische Maßnahmen:

Allgemeine Bewertung der Performance

Optimierungsmaßnahmen

  1. Datenbankabfragen optimieren
    • Überprüfen und Reduzieren der Abfragen: Die Anzahl der Datenbankabfragen (432) ist hoch. Identifizieren Sie überflüssige oder wiederholte Abfragen. Nutzen Sie Query Monitor, um detaillierte Informationen zu erhalten und gezielt Maßnahmen zu ergreifen.
    • Datenbank-Optimierungs-Plugins: Verwenden Sie Plugins wie WP-Optimize oder Advanced Database Cleaner, um Ihre Datenbank zu bereinigen und zu optimieren.
  2. Objekt-Cache implementieren
    • Memcached: Installieren und konfigurieren Sie ein Memcached-Plugin, um den bereits installierten Memcached-Object-Cache zu nutzen. Beispiele sind W3 Total Cache oder Redis Object Cache.
    • Redis: Alternativ können Sie Redis verwenden, wenn Sie den Redis-Object-Cache bevorzugen. Ein Beispiel ist das Redis Object Cache Plugin.
  3. Opcode-Cache richtig konfigurieren
    • Zend OPcache: Stellen Sie sicher, dass Zend OPcache optimal konfiguriert ist. Erhöhen Sie gegebenenfalls die Speicherzuweisung für OPcache in Ihrer php.ini.
  4. Speichernutzung optimieren
    • Deaktivieren ungenutzter Plugins: Deaktivieren und löschen Sie ungenutzte oder wenig genutzte Plugins, um den Speicherverbrauch zu reduzieren.
    • Lightweight-Plugins verwenden: Wechseln Sie zu leichteren Alternativen für ressourcenintensive Plugins.
  5. Scripts und Styles optimieren
    • Zusammenführen und Minimieren: Verwenden Sie Plugins wie Autoptimize, um CSS- und JavaScript-Dateien zusammenzuführen und zu minimieren.
    • Ladeverhalten optimieren: Stellen Sie sicher, dass nicht benötigte Scripts und Styles nur auf den Seiten geladen werden, auf denen sie benötigt werden.
  6. Admin-Dashboard optimieren
    • Widgets entfernen: Entfernen Sie nicht benötigte Widgets vom Dashboard, um die Ladezeit zu verkürzen.
    • Custom Admin Themes: Verwenden Sie ein schlankes Admin-Theme, um die Benutzeroberfläche schneller zu machen.
  7. Debugging und Fehlerbehebung
    • PHP-Fehler beheben: Überprüfen und beheben Sie alle PHP-Fehler, die durch Query Monitor oder andere Debugging-Tools gemeldet werden.
    • Log-Dateien prüfen: Regelmäßig die Server-Log-Dateien prüfen, um mögliche Fehlerquellen zu identifizieren und zu beheben.

Handlungsschritte

  1. Query Monitor verwenden
    • Überprüfen Sie detaillierte Berichte zu den Datenbankabfragen und identifizieren Sie die Hauptverursacher.
    • Analysieren Sie PHP-Fehler und beheben Sie diese.
  2. Cache-Plugins installieren
    • Installieren und konfigurieren Sie ein Object-Cache-Plugin für Memcached oder Redis.
    • Überprüfen Sie die Einstellungen von Zend OPcache und optimieren Sie diese.
  3. Plugins und Themes überprüfen
    • Deaktivieren Sie ungenutzte Plugins.
    • Stellen Sie sicher, dass alle Plugins und Themes auf dem neuesten Stand sind.
  4. Datenbank optimieren
    • Führen Sie eine Datenbankbereinigung durch und optimieren Sie die Tabellen mit WP-Optimize.
  5. Skripte und Stile optimieren
    • Nutzen Sie Autoptimize, um CSS- und JavaScript-Dateien zu minimieren und zusammenzuführen.

Nützliche Ressourcen und Links

Durch die Umsetzung dieser Maßnahmen können Sie die Performance des WordPress-Administrationsbereichs signifikant verbessern.

Die Frage bliebt somit: Wie schnell ist schnell genug?