Wie kann ich im Internet schnell reich werden?

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Die Frage „Wie kann ich im Internet schnell reich werden und mit Besuchern viel Geld verdienen?“ wurde mir kürzlich von einem jungen Mann im Rahmen einer Schulung gestellt. Ich war wenig überrascht, denn viele, die uns neu kennenlernen stellen diese Frage. Die Antwort selbst hat schon zwei Seiten:

  1. Die Dunkle Seite: Den Wunsch schnell reich zu werden (auf kosten anderer) 👿
  2. Die Licht Seite: Die Beobachtung dass Marketing ein extrem starkes Tool ist 🚀

Die Kurzfassung: TL,DR,: 
„Wenn man reich werden könnte, ohne dass ein anderer arm wird, dann würde ich auch reich werden wollen.“ zitiert Hermann Hesse den Philosophen Konfuzius.
Ich lese aus diesem Zitat zwei Wege heraus das Leben zu anzugehen: 

  1. Abzocke ist nicht nachhaltig. Sie macht deine Mitmenschen und damit auch dich selbst kaputt.
  2. Wachstum ist möglich, wenn alle mitwachsen und einen guten Mehrwert bekommen.

Die Essenz ist somit deine Entscheidung: 💊 Blue-Pill or Red-Pill
Kurzfristiger „Snoozebutton“ oder langfristiger Mehrwert.
Was hat das aber mit Marketing zu tun?

Marketing kann die Gefühle von Menschen ansprechen, sie aktivieren und zu Handlungen anleiten

Entscheidungen werden, anders als bisher angenommen, nicht sachlich, sondern zu einem großen Teil auf der Gefühlsebene getroffen. Jennifer Lerner von der Harvard University hat dazu einen schönen Summaryartikel publiziert. Hier der übersetzte Abstract:

In den letzten Jahrzehnten ist eine Revolution in der Emotionsforschung entstanden, die das Potenzial hat einen Paradigmenwechsel im Denken über Entscheidungstheorien herbeizuführen.

Die Forschung zeigt, dass Emotionen mächtige, allgegenwärtige und vorhersehbare Triebkräfte für die Entscheidungsfindung darstellen. Über verschiedene Bereiche werden messbare Regelmässigkeiten in den Mechanismen sichtbar, die von Emotionen beeinflusste Urteile und Entscheidungen verursachen. Das vorliegende Paper ordnet und analysiert, was wir in den letzten 35 Jahren in der Forschung zu den Themen Emotionen und Entscheidungsfindung gelernt haben. Wir schlagen ein integriertes Modell zur Entscheidungsfindung vor, das sowohl die traditionelle (Rational-Choice-Theorie)  aber auch emotionale Inputs berücksichtigt.

Hier gehts zum Original Paper (EN) der Harvard University.
Hier ist das Paper auch zum Download

Die dunkle Seite von Marketing

Wenn Marketing richtig gemacht, aber mit den falschen Absichten betrieben wird, entsteht schnell eine massive Schieflage. Hazel von Pocket Money hat das gut zusammengefasst:

  • Die hohe Skalierbarkeit unserer Kommunikationssysteme führt dazu, dass eine Botschaft sehr stark verbreitet werden kann.
  • Im Journalismus würde man dazu Fake News sagen.
  • In der Wirtschaft unlauterer Wettbewerb.
  • Im Marketing handelt es sich oft um Irreführung.
  • In jedem Fall handelt es sich um Betrug.
  • Betrug am anderen Menschen.
  • Am Ende entsteht ein Schaden. Für mich. Für dich. Für alle.

Funktionierendes Marketing kann unsere Gesellschaft verändern.
Es ist deine Entscheidung was du damit machst.

 

 

Was ist das Gegenmittel?

Das einzige Gegenmittel ist, keine irreführende Werbung zu machen – oder im Umkehrschluss: Nur Produkte und Dienstleistungen zu bewerben die wenig Potenzial haben unsere Gesellschaft in eine negative Richtung zu entwickeln. Wir haben uns deshalb dazu entschieden mit manchen Branchen und Kunden nicht zusammenzuarbeiten, weil unsere Arbeit mehr schlechtes als gutes bringen könnte.

  • Wir arbeiten nicht mit Militär und Rüstungsbetrieben zusammen
  • Wir Bewerben keine Glücksspiel Angebote
  • Machen einen Bogen um Sex und Adult Entertainment
  • Distanzieren uns von marktfähigen und verbotenen Drogen
  • Wir supporten auch keine Alkohol Hersteller

Das heißt nicht, dass wir selbst nicht gerne privat mal ein Gläschen trinken. Oder pästlicher sind wie der Papst. Die Marketing Welt und auch die restliche Welt darf Spass machen. Dieser Spass soll nur nicht auf Kosten anderer passieren. Denn in der Schule nenne wir das dann Mobbying.

Das heißt aber sehr wohl: Wenn eine Brauerei stolz auf 20% mehr Umsatz mit Bier ist, werden auch 20% mehr Menschen Probleme mit ihrer Alkoholabhängigkeit bekommen. Und Sätze wie „Drink Responsibly“ auf den Flaschen sind gut gemeint, aber in Relation zur Kraft die sich im Marketinginvest manifestiert zu wenig.

Mir macht es beispielsweise Spass, wenn Menschen ihre Kreativität ausleben und so kreative Räume entstehen.

Aber zurück zu Online Marketing und wie man damit Geld verdienen kann:

Online Marketing Techniken, die für uns gut funktioniert haben

Hier eine Auswahl an Wegen und Tools die wir im Alltag nutzen und empfehlen weil sie für unsere Kunden und uns selbst sehr gute Ergebnisse bringen.

  1. E-Mail: Direkte Botschaft. Direkt in meiner Inbox. Maximales Vertrauen.
  2. Impulsaktionen: Deals, Packages, Gutscheine, Angebote und Spontankäufe.
  3. SEO: Informieren durch Texte und Bilder. Tools, Inhalte und Backlinks für bessere Google Rankings
  4. Google Ads: Kunden sind schon im Zielkauf und wollen Abschließen.
  5. Retargeting: Kunden brauchen nur noch keinen kleinen Impuls bis zu Kauf.
  6. Testimonial Kampagnen: Kunden erkennen warum sie dieses Produkt auch haben wollen.
  7. Facebook Ads: Exakte Interessen-Ansprache durch Perfektes Zielgruppen Filtering.
  8. Video-Ads: Detailierte Gespräche, Hochwertiger Auftritt, tolle Themen, Hoher Unterhaltungswert.
  9. Content Marketing: Veränderung unserer Informationsstämme: Fachzeitungen, Lexikas, Bücher.
  10. Social Media Micro Content: Insta-Stories und Facebook Postings.
  11. Community Buildung: Menschen mit selben Interessen zusammen zu bringen.
  12. Digitales Lobbying: Petitionen und Themen durch Vernetzung voranbringen
  13. Blogging und Content Seeding: Fach-Themen und Spezial-Informationen gemeinsam mit Experten verteilen.
  14. Know-How Sharing: Kurse, Ausbildung und Mentoring anbieten.
  15. Kampagnen fahren: Integrierte Aktionen und strukturierte Angebote mit Zeiträumen und klaren Zielen.

Wer kann von Marketing profitieren?

Welche Branchen sind aufgrund ihrer hohen Marketingaffinität speziell herausgefordert Authentisch zu agieren?
.

B2C Produkte die sehr gut laufen

Endkunden bekommen täglich zahllose Werbebotschaften. Gleichzeitig suchen Endkunden aktiv nach Produkten, weil die Hersteller es nicht schaffen ihnen die Vorteile ihres Angebots ausreichen Klar zu machen: Wer Wissen möchte welche Endkunden-Produkte sehr gut laufen kann sich beispielsweise bei den Amazon-Bestseller Listen einen Überblick verschaffen.

Es gibt natürlich auch noch genauere Tools, aber für den Start ist das schon mal sehr gut.

https://www.amazon.de/gp/bestsellers

.

High-Ticket Sales

Produkte bei denen es sich rentiert echten Vertriebsaufwand in den Verkauf zu stecken, also Abo-Produkte, Bankprodukte oder auch B2B Produkte wie Anlagen und Infrastruktur sind ebenfalls anfällig für suboptimale Kommunikation.
Immer wieder wird die Hersteller Sicht transportiert.
  • Hohe Qualität
  • professionelle Leistung
  • Guter Nutzen

Die Probleme aus Kundensicht werden oft überspielt, vergessen oder zu wenig angegangen.

  • Passt dieses Produkt zu uns?
  • Welche Alternativen gibt es?
  • Was passiert wenn?
Branchen die Erfahrungsgemäß mehr aus ihren digitalen Kanäle machen können sind unter anderem
  • Produkthersteller und Maschinenbauer
  • Fachbetriebe und Zulieferer
  • Industrieunternehmen und Fachlösung-bereitsteller
  • Beratungs- und Planungsdienstleister
.

Software Produkte und Dienstleistungen

Der Entscheidungsprozess bei der Software Aquise ist oft lang und komplex. Typischer B2B Sales: 5 Entscheider, endloses Ping-pong. Komplexe Prozesse. Das Pendel schlägt hier schnell zwischen: „Wir lassen den Kunden einfach selbst entscheiden“ und „Wir machen einen super komplexen Verkaufsprozess“ aus.
Unternehmen die im Software Bereich Produkte und Dienstleistungen verkaufen sind haben viel Potenzial mit:
  • Transparenter, Sachlicher Kommunikation des Produkts. Wirklich des Produkts. Nicht der Anwendung.
  • Auftritt als offenes, sympathisches Unternehmen mit freundlichen Menschen
  • Darstellung der Produkt Roadmap
  • Regelmäßige Release-Cycles
  • Skalierende Preisstrukturen für nachhaltige Umsätze
  • SAAS Lizenzen und Abo Modellen
  • Gutem, funktionierendem Support

Wie gesagt: Es handelt sich hier um eine Entscheidung. Beide Seiten sind möglich.

😎 Du veränderst die Welt.

.

Du entscheidest.

More to explorer

5 thoughts on “Wie kann ich im Internet schnell reich werden?”

  1. Danke Guntram, dass du dieses wichtige Thema aufgreifst.

    Unethisches Verhalten im Online-Marketing (i.e. der Wirtschaft) hat nicht nur gesellschaftliche und soziale Folgen. Aus Marketingsicht kann es auch katastrophale Folgen für das Unternehmen selbst – der Marke – haben.

    Hans Domizlaff schrieb schon 1940! in seinem Buch über Markentechnik, Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens, folgendes: »Eine gute Marke ist eine segensreiche Sache. Wer aber in ungeziemender Weise sein Markenglück ausschlachten zu können glaubt, der bringt sein ganzes Markendasein in Gefahr.« Schnelles Geld galt also damals schon als eine gefährliche Sache. Wir sollten also auch im Online-Marketing darauf achten, eine nützliche, wertvolle Marke für unsere Kunden aufbauen, leite ich daraus ab.

    • Hallo Roger,

      Ja, das stimmt. Ich habe gesehen dass ihr bei QuodX auf mehrere Online Marketing Kanäle setzt. Welche Plattformen habt ihr für eure Publikationen ausgewählt? Habt ihr mit einem Zielgruppen-Analyse-Framework oder mit Personas gearbeitet?

      • Hallo Guntram,

        wir haben klassisch mit Facebook begonnen und dann um LinkedIn, Twitter, Youtube, Instagram und Pinterest ergänzt. LinkedIn ist für uns ein wichtiger Kanal, um unsere Hauptzielgruppe Führungskräfte zu erreichen. Twitter wird Interessant um Value-Added-Vetriebspartner anzusprechen (Beratungsunternehmen). Grundsätzlich kann man aber sagen, dass wir am Testen sind, welcher Content wo auf eine Resonanz stößt.

        Wir haben zwar Persona-Beschreibungen sind aber doch auf die alte, gewohnte Marktsegmentierung zurückgekommen und haben auf dieser Basis einen Business-Plan-Canvas (nach Osterwalder) erarbeitet und davon abgeleitet einen Value-Proposition-Canvas. Diese bilden die Basis unserer weiteren Arbeit.

        Zur Zeit sind wir stark mit Content-Creation beschäftigt und die Erstellung unserer neuen Website (bisher ist nur eine Landingpage online). Beim Content legen wir hohen Wert darauf, dass unsere Zielgruppen wertvolle Informationen für ihre Arbeit und ihr Leben erhalten. Dort werden sowohl Textartikel als auch Video-Inputs erstellt.

        Diese werden nun laufend veröffentlicht. Ich hoffe es sind auch für dich interessante Inhalte dabei.

  2. Meine Beobachtung bei Software-Marketing ist, dass oft: Entweder vollkommen irrelevanter Marketing Palaver publiziert wird – oder eine technische Dokumentation. Beides ist in meinen Augen nicht was ein Kunde braucht.

    Gut wäre in meinen Augen wenn man die effektive Funktion Funktion beschreibt.
    Konkretes Beispiel: Google Apps for Business oder Microsoft Teams. Beide male nur „Marketing Text“ und Technische Support Artikel.

    Die Lösung ist dann immer „Try-for-yourself“ – Stattdessen könnte man wirklich „Tutorial-Artige Infoartikel“ bringen – damit man sich das tool echt vorstellen kann bevor man es kauft.

    • Danke für den Input, Guntram!

      Wir arbeiten bereits an Tutorials für Interessenten. Andererseits wird es auch Info-Content zu den Hauptthemen Reflexion, Führung, Persönlichkeitsentwicklung und Organisation geben.

      Ich freue mich jederzeit auf dein fachkundiges Feedback dazu.

Leave a Comment